Psychotherapeutische Praxis Dr. Mag. Juan José RIOS


Direkt zum Seiteninhalt

Allergien

Arbeitsschwerpunkte > Psychosomatische Krankheiten

Allergien



Allergie

Immunapparat
Um die Frage, was eine Allergie ist, beantworten zu können werden wir uns zuerst mit unserem Immunsystem beschäftigen. Das Immunsystem ist ein wichtiges Organ unseres Körpers, ohne das der Mensch nicht lebensfähig ist. Es ist dafür da, alles Körperfremde, sogenannte Antigene zu erkennen und so schnell wie möglich aus dem System Mensch zu eliminieren. Antigene sind z.B. Bakterien und Viren. Wir können ein spezifisches und ein unspezifisches Abwehrsystem unterscheiden. Das spezifische Abwehrsystem wird noch weiter in ein humorales und zelluläres Abwehrsystem unterteilt. Dabei ist zu beachten, daß diese Systeme nicht streng voneinander geschieden werden können, sondern daß die Übergänge fließend sind, und die beiden Systeme sich gegenseitig ergänzen und unterstützen.

Das unspezifische Abwehrsystem
Zum unspezifischen Abwehrsystem gehören alle Abwehrmaßnahmen, die der Körper ergreift um schädigende Stoffe auszuschalten. Hierzu werden die Phagozyten, also Freßzellen gerechnet, aber auch allgemeine Schutzmaßnahmen wie der Säureschutzmantel der Haut und antibakterielle Enzyme des Magens und Darmes gehören dazu. Auch die Interferone werden zum unspezifischen Abwehrsystem gezählt. Es handelt sich dabei um Glukoproteine, also kleine Eiweißmoleküle, die in den Zellen gebildet werden und die eine besondere Wirkung gegen Viren zeigen, evtl. auch gegen das Wachstum bösartiger Tumore. Charakteristisch für das unspezifische Abwehrsystem ist: es kann sofort ohne früher mit der Substanz Kontakt gehabt zu haben eine körperfremde Substanz unschädlich machen

Das spezifische Abwehrsystem
Es ist ein hochspezialisiertes System das gegen einen schädigenden Stoff, ein sogenanntes Antigen mit der Bildung eines ganz bestimmten Antikörpers, also Abwehrstoffes reagiert. Antigen und Antikörper passen zusammen wie Schlüssel und Schloß. Das bedeutet, daß gegen ein bestimmtes Antigen ein ganz bestimmter Antikörper erzeugt werden muß, wenn es sich um einen erfolgreichen spezifischen Abwehrvorgang handeln soll.

Antikörper sind ähnlich gebaute Eiweißstoffe. Jeder dieser Waffen hat spezifische Aufgaben. Diese Art der Abwehr ist bei einem wiederholten Kontakt sehr wirksam, da im Körper nach einem solchen Kontakt Gedächtniszellen existieren, die in der Lage sind, Informationen über die besondere Form eines Antigens zu speichern. Bei erneuter Infektion kann der Körper schnell reagieren. Das AIDS - Virus hat die dumme Eigenschaft, genau diese Zellen, in denen unser immunologisches Gedächtnis gespeichert ist zu zerstören.

Humorales Abwehrsystem.
Dieses Abwehrsystem beginnt im Alter von etwa 6 Monaten zu arbeiten. Es beruht auf der Tätigkeit der B-Lymphozyten und der von ihnen gebildeten Plasmazellen die die Antikörper erzeugen.

Zelluläres Abwehrsystem.
Einen wichtigen Teil der zellulären Abwehr stellen die T-Lymphozyten dar, die die Fähigkeit haben an ihrer Oberfläche Antikörper zu bilden. Im weiteren Sinne zählt man zum zellulären System auch die Mikro- und Makrophagen, das sind kleine und große Freßzellen.

Reticuloendotheliales
System Reticulohistiozytäres System.
Das RES / RHS ist eine funktionelle Einheit überall im Körper vorkommender Abwehrzellen. Seine Aufgabe liegt in der Phagazytose, also dem Fressen von Fremdstoffen und der Immunkörperbildung. Diese Zellen kommen in den Lymphatischen Organen, und im Körpergewebe vor. Nun besprechen wir die wichtigsten Zellen des RES oder RHS in einzelnen. Reticulumzellen bilden das Grundgerüst aller lymphatischer Organe wie Lymphknoten, Tonsillen, Milz, und des roten Knochenmarks. Bei den Sinusendothelzellen handelt es sich um Zellen, die in der Wand der Kapillaren, also den kleinsten Blutzellen eingebaut sind und die die Fähigkeit zur Phagozytose haben. Diese Zellen finden wir in den Kapillarräumen der Milz der Lymphknoten der Tonsillen des Knochenmarks und der Leber. Histiozyten sind große unregelmäßig geformte Zellen im lockeren Bindegewebe, die aus dem Blut stammen, in dem sie als Monozyten bezeichnet werden.

Antikörper, Waffen des Immunsystems
Wie bereits erwähnt, besteht eine der Aufgaben unseres Immunsystems darin, Antigene, also körperfremde Substanzen innerhalb unseres Organismus aufzufinden und unschädlich zu machen. Antigene sind also körperfremde, feindliche Substanzen, wie Viren, Bakterien oder Pilze. Aber auch Proteine, also Eiweise, Polysyccharide, Lipide oder Nucleinsäuren können im Blut gelöste Antigene darstellen, wenn sie körperfremden Charakter haben. Um diesen Feinden Widerstand leisten zu können hat unser Organismus Antikörper entwickelt. Antikörper sind hochspezifische Eiweise aus der Gamma Globulin Gruppe, die in der lage sind, mit einem Antigen eine Verbindung einzugehen. Durch diese Verbindung zwischen Antigen und Antikörper beginnt in der Regel die Unschädlichmachung oder Neutralisierung des Antigens. Gebildet werden unsere Antikörper von sogenannten Plasmazellen.

Eine dieser Zellen kann pro Sekunde bis zu 2000 dieser Antikörper herstellen. Zwar haben wir nur einen kleinen Teil der weißen Blutkörperchen, also Leukozyten als Plasmazellen vorliegen aber in jedem Kubikmillimeter unseres Blutes tummeln sich immerhin zwischen viertausend und zehntausend weiße Blutkörperchen. Wenn wir dann noch bedenken, daß nur ca. 5% der weißen Blutkörperchen innerhalb des Blutes und die restlichen 95% im Knochenmark, Lymphknoten und stationär in den Organen verweilen, kommen wir auf ganz schön astronomische Zahlen. Unser Immunsystem ist also ein mächtiger Apparat, der, so mächtig er ist, auch mächtig viel zerstören kann, wenn er in die falsche Richtung losschlägt. Und bei jedem Allergiker oder Autiommunpatienten bekämpft unser Immunsystem anstelle der Feinde unschädliche Fremdsubstanzen oder noch schlimmer körpereigenes Gewebe.

Unsere Immunglobuline, also Antikörper werden in verschiedene Klassen eingeteilt, von denen jede unterschiedliche Aufgaben hat. Allergene sind im Unterschied zu den Antigenen oft nicht oder kaum feindlichen Charakters. Allergene bekommen also erst durch eine körpereigene Fehlreaktion, im Rahmen der Bildung von Antikörpern einen Schädigungscharakter.



Allergische Reaktion vom Typ 1
Bei dieser Form der Allergie verbinden sich vorwiegend Mastzellen oder Granulozyten, auf deren Oberflächen sich Antikörper vom Typ E befinden mit Allergenen. Pollen, Erdbeeren, Fischeiweiß oder auch Penicilline können diese Allergene darstellen. Durch den Kontakt zwischen Antigen und Antikörper auf den Zellen geben diese Zellen verschiedene Mediatorsubstanzen ab, die schwere Funktionsstörungen auslösen können. Es entstehen lokal Ödeme und Nesselsucht, wie beim Asthma bronchiale oder beim Heuschnupfen. Im schlimmsten Fall, wenn sich die Reaktion nicht auf einen bestimmten Körperbereich begrenzen läßt, entsteht der lebensgefährliche Zustand eines anaphylaktischen Schocks, bei dem Krämpfe der Bronchialmuskulatur den Tod bedingen können. Bei der sogenannten Desensibilisierung werden spezielle Antigene einem Menschen subcutan, also unter die Haut injiziert. In der Folge dieser Injektionen werden vom Immunsystem vermehrt Antikörper vom Typ G gebildet. Antigene, die eine Verbindung mit diesen Antikörpern vom Typ G eingehen, können sich nicht mehr mit den Antikörpern vom Typ E auf den Granulozyten oder Mastzellen verbinden. Dadurch reduziert sich die allergische Reaktion.

Allergische Reaktion vom Typ 2
Bei dieser Allergie besteht das Allergen vorwiegend aus Fremd- oder körpereigenen Zellen. Antikörper vom Typ G oder M verbinden sich mit den Zellen und lösen dadurch die Zellzerstörung aus. Bekannt wurde diese Allergieform zuerst durch die Transfusionszwischenfälle und bestimmte Formen von Anämien. Auch der Diabetes mellitus vom Typ 1 läßt sich vermutlich auf solch eine allergische Reaktion zurückführen. Angriffsziel unseres Immunsystems sind unsere eigenen Inselzellen unserer Bauchspeicheldrüse, die ja das Insulin produzieren sollten. Interessant dabei ist, daß solche Entgleisungen unseres Immunsystems oft nach Infektionen mit Coxsackie- oder Masernviren entstehen.

Allergische Reaktion vom Typ 3
Immunkomplexe, also Verbindungen von Antigenen mit Antikörpern lösen an der Eintrittsstelle des Antigens lokale Entzündungen aus. Oft sieht man dieses Bild bei der sogenannten "Farmerlunge", wenn Substanzen aus verschimmeltem Heu wiederholt mit Lungengewebe in Verbindung treten. Durch den Kontakt der Lunge mit Exkrementen von Tauben oder Hühnern kann die sogenannte "Vogelzüchterlunge" entstehen. Beginnen diese Immunkomplexe im Kreislauf zu zirkulieren, so lagern sich die Antigen - Antikörper - Komplexe an den Blutgefäßen von Organen an. Geschieht dieser Vorgang in der Niere, so kann es zu Formen der Glomerulonephritis, also einer sehr ernst zu nehmenden Nierenerkrankung kommen.



Grunderklärung zur Allergie
Grundsätzlich erscheint uns eine Allergie als eine fehlgesteuerte, nicht im Verhältnis zur Schädigung stehende Immunfunktion. Unser Immunsystem oder unsere Abwehr, wie wir sie auch nennen können, bekämpft dabei großmolekulare Substanzen. Diese Allergene, so nennen wir diese Substanzen, haben jedoch für unseren Organismus entweder keine oder eine nur geringe reale Schädigungswirkung. Da unser Immunapparat natürlich nur eine begrenzte Leistungsfähigkeit besitzt, fehlen dem Abwehrsystem logischerweise die Energien oder Potentiale, die im Rahmen des Kampfes gegen unschädliche Allergene verlorengehen.

Nun kann unser Immunsystem aufgrund des Verlustes, durch das sinnlose und selbstzerstörerische allergische Geschehen zwangsläufig nur noch einen Teil seiner Funktionen durchführen, für die es geschaffen ist. Mit anderen Worten müssen nun verschiedene, jedoch auch höchst wichtige Abwehrfunktionen vernachlässigt werden.

Wir haben nun mindestens 2 sogenannte Krankheiten. Die vordergründig bekannte Allergie, also überschießende Immunreaktion gegen Substanzen, die keinen oder kaum feindlichen Charakter haben und die daraus resultierende Schwächung des Organismus und seiner Immunfunktionen an anderer Stelle.

Zusätzlich führt dieser immunologische Abwehrkampf natürlich zu Schäden im Kampfgebiet, also verschiedenen Körperregionen, je nachdem, wo sich die Allergie bemerkbar macht. Wir kennen bereits viele Krankheiten, die sich auf gestörte Immunfunktionen zurückführen lassen. Und es werden immer mehr, von denen wir erkennen, daß ein Zusammenhang mit der fehlgesteuerten Abwehrfunktion besteht.

Bei Krankheiten des rheumatischen Formenkreises bekämpft unser Immunsystem körpereigene Substanzen, ebenso bei der multiplen Sklerose und vielen anderen Autoimmunkrankheiten. Bei all diesen Formen führt unser Organismus Abwehrwaffen, die ihm eigentlich zum Schutz vor feindlichen Substanzen und Erregern zur Verfügung stehen in den Kampf gegen den eigenen Körper. Im weiteren Verlauf möchte ich über einige Anschauungen sprechen, die dieses selbstzerstörerische Geschehen möglicherweise erklären können.



PSYCHOSOMATIK UND ALLERGIE
Im engeren Sinne verstehen wir unter Psychosomatik die Wirkung der psychischen Aktivitäten, also unserer Emotionen auf unseren Organismus. Wichtig erscheint die Erkenntnis: Die oberste Instanz der Steuerung unserer körperlichen Funktionen ist unser zentrales Nervensystem, der Sitz unserer Psyche. Ob nun mit Hilfe des animalen Nervensystems zum Beispiel eine Hand bewußt ein Glas ergreift, oder mit Hilfe des Vegetativen Nervensystems zum Beispiel die Verdauung aktiviert wird, oder mit Hilfe des Hormonsystems zum Beispiel der Zyklus der Frau gesteuert wird.

Immer führt der Körper Tätigkeiten infolge der Steuerung durch unsere Psyche aus. Ist unsere Psyche gesund, so werden die gesunden Signale in unseren Organen gesunde Funktionen erfüllen. Ist unsere Psyche krank, so werden anfangs noch gesund und funktionell arbeitende Organe Fehlsignale erhalten, die innerhalb der Organe zu funktionellen Störungen führen.

Wird ein Organ über einen längeren Zeitraum fehlgesteuert, so wird es nach unterschiedlicher Zeit unterschiedliche organische Schäden erleiden. Nun ist das Organ nicht mehr funktionell gestört, sondern organisch gestört. Ein relativ neuer Wissenschaftszweig, die Psycho-Neuro-Immunologie befaßt sich mit Phänomenen, bei denen das Immunsystem durch das Nervensystem von der Psyche aus gesteuert wird. Dadurch erscheint es logisch, daß bei der Anwesenheit eines aggressionsauslösenden Feindbildes innerhalb unserer Psyche, auch ein aggressiveres immunologisches Geschehen entsteht. Zum Thema Feindbild etwas später.

WIDERSTAND
Widerstand, von der psychologischen Warte aus gesehen ist ein elementar wichtiger Mechanismus, der die Aufgabe hat, unsere Identitätsstruktur zu erhalten. Sagt jemand zu uns beispielsweise im 7. Stock eines Hauses:" Spring aus dem Fenster", so würden wir ohne unsere Widerstandsfunktion springen. Möchten sie gerne nach München fahren, jemand schickt sie jedoch nach Hamburg, so fahren sie nach Hamburg, auch ohne zu wissen, was sie eigentlich dort sollten. Mit unserer Widerstandsfunktion fahren wir, unserem eigenen Motiv folgend, nach München.

Unsere Widerstandsfunktion besteht zwar schon seit unserer Geburt, wird aber in unserer Pubertät gänzlich neu strukturiert. Oft ist diese Neustrukturierung der Anlaß für intensivste Familienzwiste in dieser Zeit. Eltern können meist nicht verstehen, warum in dieser Phase so massiver Widerstand gegen alle, oder sagen wir besser fast alle elterlichen Motive gebildet wird, die die kindliche Identität einzuschränken drohen. Könnten wir uns besser an unsere eigene Pubertät erinnern, so hätten wir keine Probleme damit zu erkennen, daß Widerstand erst in der Folge von Beeinflussungsversuchen, gewissermaßen als Schutzmechanismus unserer Identität entstand.

In unserem damals meist noch gesunden Widerstandsgeschehen bestand der konstruktive Widerstand noch in ähnlicher Intensität, wie die Beeinflussungsintensität. Soviel zu dem gesunden Widerstandsgeschehen. Wie aber wurde es krank? Als Kinder hatten wir alle noch unseren eigenen Willen und unsere eigenen Meinungen über die Lebensaspekte, die uns betrafen. Zum Beispiel hatten wir unsere eigene Meinung über die Kleidung, die wir anziehen wollten. Wurden uns andere Dinge angezogen, als wir selbst wollten, so meldete sich unser Widerstand. Je nachdem, wie sich unsere Erzieher jetzt verhielten, wandelte sich unser gesunder Widerstand nun in ein krankes Widerstandsgeschehen. Im Falle, daß unsere Eltern mit großer falschverstandener Dominanz und Gewalt unsere eigenen Motive ignorierten und unterdrückten entstand eine Blockade unseres Widerstandes und schließlich die äußerliche Resignation.

In uns bestand in solchen Situationen ein Riesenmaß an Frustrationen, das sich wandelte in die Aggression. Aufgrund der unterdrückenden Dominanz unserer Eltern konnten wir diese Aggression jedoch nicht direkt nach außen in die Umwelt projizieren. Ein für uns weniger schädliches Folgegeschehen bestand darin, daß wir die Aggression auf andere Situationen oder Menschen übertrugen. Scheinbar reduzierten wir dadurch die eigene Aggression. Oft jedoch glückte dieses Vorgehen nicht und wir waren gezwungen, die aus der Frustration gebildeten aggressiven Energien gegen uns selbst anzuwenden.

Viele dieser selbstzerstörerischen Folgen sind uns bekannt. Ob es sich nun um Fingernägelbeißen, eigene Haare ausreißen bis hin zur Artefaktbildung, also Selbstverletzungen handelt. Wurden hingegen unsere eigenen Motive nur teils und mit geringer Konsequenz blockiert, entstand eine Steigerung unserer Aggressionsbereitschaft und Aggressionsprojektion bis hin zu einem selbstzerstörerischen Widerstandsgeschehen.

Was hat nun der Widerstand mit der Allergie zu tun? Widerstand auf psychischer Ebene hat wie schon gesagt die Aufgabe, die psychische Identitätsstruktur eines Individuums zu erhalten. Die körperliche Widerstandsfunktion, auch Immunsystem genannt hat im Wesentlichen die Aufgabe, die körperliche Integrität oder Identitätsstruktur eines Individuums zu erhalten.

Bei Allergikern lassen sich nun überdurchschnittlich häufig Störungen dieser psychischen Widerstandsfunktionen finden. Es scheint eine Parallele zu bestehen, zwischen überschießendem immunologischem Widerstand gegen wertneutrale Substanzen und einem ähnlich überschießenden psychischen Widerstandsgeschehen gegen Realitätsanteile, in denen objektiv keine Schädigung der Identitätsstruktur des Individuums erkannt werden kann. So, wie ein Immunsystem also wertneutrale Blütenpollen bekämpft, bekämpft ein Mensch das "zur Kirche gehen" des übernächsten Nachbarn, wettert ein anderer gegen japanische Autos, schimpft ein anderer gegen das immer vorhandene Sauwetter, haßt jemand alle Politiker und wieder einem anderen wird schon schlecht beim Denken an die Punker.

All diese Situationen haben gemeinsam, daß eine Emotion besteht, die nur Schaden für den Betreffenden bedeutet. Es entsteht Ärger, Wut oder Haß. Diese Reaktionsweise scheint jedoch nicht in der Lage zu sein, die mißlich empfundene Realität zu verändern. Dieses Widerstandsgeschehen bedeutet also nur Schaden und keinen Nutzen. Ähnlich wie bei der Allergie. Nur Schaden und kein Nutzen. Psychisch wie körperlich werden Energien nur destruktiv verbraucht, die in anderen Bereichen fehlen um konstruktive Aufgaben zu erfüllen. Hier scheint eine zentrale Ursache aller Krebsformen begraben.

Die Immunstruktur eines Patienten hat nicht genug Energien und Leistungsfähigkeit, um Krebszellen, von denen immerhin 6 Millionen pro Tag in einem gesunden Menschen entstehen, zu erkennen und zu eliminieren.


FEINDBILD
Angeboren hat der Mensch vermutlich ein sehr einfaches aber geniales Wertsystem, das nur in der Lage ist, die Werte "Lebensfähigkeit und Lustbefriedigung" zu bejahen. Dieses Wertsystem beinhaltet keine Möglichkeit der Verneinung. Ganz anders das uns anerzogene Wertsystem. Es beinhaltet scheinbar vorwiegend das Ziel, negatives Feedback und daraus resultierende Ablehnungen zu vermeiden. Ablehnung löst Angst aus. Und so versuchen wir den Zustand der geringsten Angstempfindung zu erreichen durch intensives Rennen nach positivem Feedback. Durch die Werte unserer Erzieher teilten diese uns mit, was in der jeweiligen Kultur positiv oder negativ interpretiert wurde. All unsere Ideale wurden uns auf diese Art in unserer frühen Kindheit mitgegeben.

Die Älteren unter uns können sich noch an die Feindbilder erinnern, die damals die Russen für den Deutschen bedeuteten. Aber nicht nur Russen, sondern viele andere wertneutrale Bestandteile unserer Realität wurden negativ interpretiert und zu Feindbildern gemacht. Und so können wir eine Definition aufstellen. Ein Feindbild ist die Interpretation der Schädigung und Gefährdung die mit einer Struktur verbunden wird. Strukturen sind Menschen, deren Denkens - oder Verhaltensweisen oder auch Situationen und Umstände.

Die Existens eines Feindbildes in unserer Psyche löst in erster Linie Angst aus. Unwesentlich scheint es, ob die Angst nun bewußt gefühlt wird oder "nur" unbewußt wirkt. Die durch das Feindbild entstandene Angst bewirkt einen Mobilisierungsprozess. Dieser Mobilisierungsprozess verursacht Fluchtverhalten oder ein aggressives, gegen das feindlich interpretierte Objekt gerichtetes Verhalten. Solange die Einschätzung eines Feindbildes in solchen Situationen der Realität entspricht, resultiert aus dem realistischen Feindbild ein konstruktives Flucht - oder Angriffsverhalten, das für unser Überleben günstig erscheint.

Entspricht aber unsere Einschätzung eines scheinbaren Feindes nicht der Realität, weil dieses gar kein Feind ist, so resultiert ein irreales Feindbild, das durch die trotzdem ausgelöste Angst nun ein destruktives, also schädliches Flucht- oder Angriffsverhalten auslöst. Fühlen wir also gegenüber einem Löwen ein Feindbild, so wird das resultierende Fluchtverhalten die Erhaltung unseres Lebens bedingen. Fühlen wir aber gegenüber einem Polizisten, der uns auf der Straße für eine Fahrzeugkontrolle anhielt, ein Feindbild, so bedingt unser aggressives "Was wollen Sie denn von mir" keine konstruktive Situation.

Das Feindbild Schwiegermutter verursacht häufig, daß wir an "dieser" kein gutes Haar mehr lassen. Das Feindbild "der böse Nachbar" wirkt ähnlich. Infolge unserer eigenen Feindbilder reagieren wir mit Verhaltensweisen, die aus unseren scheinbaren Feinden bald echte Feinde machen, weil denen gar nichts anderes übrigbleibt als unser Verhalten als aggressiv - angreifend zu interpretieren. Prinzipien scheinen zu sein: Unsere Feindbilder lösen Angst aus. Unsere Feindbilder reduzieren unsere Objektivität. Unsere Feindbilder verursachen Aggressionen. Unsere irrealen Feindbilder bewirken Zerstörungen. Feindbilder unserer Umwelt können unter anderem sein: bestimmte Wettersituationen, Völker, Berufsgruppen, andere Religionen, Sekten, die Frauen, die Männer, Kinder, der vor uns langsam herfahrende Autofahrer und vieles andere. Unsere Feindbilder bestehen natürlich nicht nur gegen unsere Umwelt. Innerhalb von uns dienen unser Übergewicht, unsere Pickel, Falten, zu lange oder zu kurze Arme, zu helle, zu dunkle oder zu wenig Haare und vieles andere als Feindbilder. Die polaren Gegenteile unserer Ideale stellen wieder andere Feindbilder dar:
Aus unserem Gerechtigkeitsstreben entsteht unser Ungerechtigkeitsfeindbild. Aus unserem Liebesideal entsteht unser Feindbild gegen das Böse. Aus unserem Gesundheitsideal entsteht unser Feindbild gegen die Krankheit. Nun sind wir auch bereit, sogenannte Krankheitssymptome in ein Feindbild zu zwingen. Fieber, Schmerz, Entzündungen und viele weitere gesunde Funktionen unseres Organismus werden feindlich betrachtet und dadurch bekämpft. Nun wird klarer, warum ich so großen Wert auf das Verständnis des Prinzips "Feindbild" lege.

Noch klarer wird dieses Prinzip durch die vereinfachte Darstellung eines immunologischen Abwehrgeschehens. Stellen Sie sich vor, Sie seien ein weißes Blutkörperchen, das mit Abwehrfunktionen beauftragt ist. Sie könnten eine Mastzelle, ein T- oder B- Lymphozyt oder irgendein Granulozyt aus der großen Gruppe der Granulozyten sein. Sie dürfen sich aussuchen, in welche Rolle eines beliebigen weißen Blutkörperchens Sie schlüpfen möchten. Durch das Herz ihres Wirtsorganismus werden Sie durch das Blutgefäßsystem gepumpt. Auf Ihrem rumpeligen Weg durch Arterien und dem gemächlicheren durch die Venen verspüren Sie, sagen wir, im rechten Augenwinkel Ihres Wirtes, die Anwesenheit eines Fremdkörpers. Ihrem genetischen Auftrag entsprechend müssen Sie eine Konfrontation mit dem Gegenstand eingehen, um zu erkennen, ob es sich um eine neutrale oder feindliche Substanz handelt.

Die Art wie Sie erkennen können ob neutral oder Feind besteht z. B. durch die Freisetzung von bestimmten Hilfsmitteln. Je nachdem für welches weißes Blutkörperchen Sie sich vorher entschieden haben, werden bei diesem Vorhaben von Ihnen bestimmte Hilfsstoffe freigesetzt. Auch jetzt können Sie sich wieder für verschiedene Hilfsstoffe entscheiden. Ob Sie Histamin, Serotonin, Prostaglandine, Kinine, Prostacycline, Leukotriene oder Thromboxan freisetzen liegt wiederum bei Ihnen. Dummerweise entsteht bei der Freisetzung mancher dieser Mediatoren, wie wir diese Hilfsstoffe auch nennen, für den Wirtsorganismus ein leichtes Jucken. Auf dieses Jucken kommen wir später zurück. Gehen wir davon aus, daß die Substanz mit der Sie sich konfrontierten neutralen Charakter hat, so ziehen Sie weiter Ihres Weges auf der Suche nach Feinden. Bezüglich der allermeisten Substanzen mit denen Sie sich täglich konfrontieren wird der Vorgang so ablaufen.

So viel zum gesunden Ablauf. Kommen wir nun zu den allergischen Vorstufen. Wieder sind Sie, das weiße Blutkörperchen Ihrer Wahl, auf dem Weg durch das Blutgefäßsystem. Wieder finden Sie einen Fremdkörper und setzten auftragsgemäß beim Kennenlernen des Fremdkörpers manche der vorher beschriebenen Mediatorsubstanzen frei.

Diesmal haben Sie jedoch mit Ihrem Wirtsorganismus Pech. Zwar ist die Substanz wieder neutral, nehmen wir an, es sei eine Blütenpolle. Im Moment der Freisetzung der Mediatorsubstanzen bewirken diese ein leichtes, kaum wahrnehmbares Jucken in dem Gebiet, in dem der ganze Vorgang sich abspielt. Ihres Wirtes Äußerung: "scheiß Jucken" in Verbindung mit seinem unwilligen Stirnrunzeln und seinem Ärger kriegen Sie natürlich nicht mit. Auch sein Feindbild, im Zusammenhang mit seinem Juckempfinden bleibt Ihnen verborgen.

Was Sie mitkriegen ist nur der Orkan oder halbe Weltuntergang infolge des Reibens der monströsen Finger ihres Wirtes im Augenwinkel in dem Sie sich gerade befinden. Obwohl Sie bereit gewesen wären, die Blütenpolle als neutral zu interpretieren, werden Sie aufgrund des Infernos, in das die reibenden Finger Sie gestürzt haben, die eigentlich neutrale Blütenpolle als hochfeindlich interpretieren. Nun sind Sie oder Ihre Freunde gezwungen, die Struktur der Blütenpolle als feindlich im immunologischen Gedächtnis zu speichern. Während dieses Vorganges erfüllen Sie Ihren immunologischen Auftrag in vorbildlicher Weise und rufen noch viele Ihrer weißen Blutkörperchenfreunde zu Hilfe, um dem scheinbaren Feind beizukommen. Die erschienenen Freunde, auch nicht faul greifen in den Vorgang ein, übernehmen Ihr Schreien "Feind, Feind" und setzen Ihrerseits Mediatorsubstanzen frei. Für Ihren Wirt heißt das, daß sein Juckempfinden sich in ungeahnte Größen intensivieren wird. Und damit natürlich sein Reiben und Kratzen im Augenwinkel. Und damit natürlich das Inferno. Teufelskreis.

Alles begann mit einem harmlosen Kennenlernen zwischen einem harmlosen Blutkörperchen und einer harmlosen Blütenpolle. Durch das Feindbild des Wirtes gegenüber dem kaum empfindbaren Jucken entstand der aggressive Akt des zerstörerischen Augenreibens. Und daraus wiederum entstand eine Irreführung des Immunsystems gegen neutrale Substanzen.

Besonders schädlich macht sich in dieser oder ähnlichen Situationen unser immunologisches Gedächtnis bemerkbar. Im Gesunden befinden sich in diesem Gedächtnis die Daten über feindliche Strukturen und Daten über die besten Waffen, die gegen Feinde angewandt werden können. Somit wird ein immunologisches Geschehen deutlich schneller und effizienter ablaufen, sobald es gespeichert ist. Genauso aber natürlich auch bei der Allergie. Eine Bahnung findet statt. Der destruktive Vorgang verläuft immer schneller und intensiver.

Wir befinden uns im Zustand einer Allergie. Dieses Beispiel einer Allergieentstehung ist in erster Linie auf die Allergien im Haut-, Augen-, Nasen-, Rachen-, sowie im Lungenbereich anwendbar. Durch das neuere Wissenschaftsgebiet der Psycho-Neuro-Immunologie sind ergänzend zu dem eben genannten Beispiel auch noch direkte Einflußnahmen unserer Psyche auf das Immunsystem erklärbarer geworden


FEINDBILDLÖSUNG
Gehen wir davon aus, daß wir einen Feind oder eine feindliche Situation erkennen können müssen um am Leben zu bleiben, so haben unsere Feindbilder einiges für sich. Beispielsweise entsteht infolge des Erkennens eines Löwen in freier Wildbahn durch unser Feindbild eine Angst, die zu einem Fluchtverhalten führt.

In Verbindung mit Angst werden Körperreserven mobilisiert, die die Leistungsfähigkeit des Organismus derart intensivieren, daß wir dadurch eine Chance haben den nächsten Baum früher als der Löwe zu erreichen und ihn schneller als der Löwe zu ersteigen. Zugegeben, eine Löwenkonfrontation geschieht den Allerwenigsten innerhalb unserer Kultur noch. Aber in der Zeit, in der das menschliche Nervensystem, das Hormonsystem und das Immunsystem gebildet wurden, waren Lebenssituationen alltäglich, in denen nur derjenige überlebte, der ein intaktes Nerven-, Hormon- oder Immunsystem hatte.

Teils dummer weise haben wir heute noch diese antiquierten 3 Systeme, die immer noch mit Macht versuchen ihre Aufgaben, die ihnen biologisch gegeben wurden, zu erfüllen. Versuchen wir uns, die heutigen Lebenssituationen vorzustellen, in denen wir ein Feindbild sehen. Welches unserer heutigen Feindbilder löst wirklich noch Gefahr für unsere Existenz oder Lustbefriedigung aus? Heute ist es in der Regel so, daß durch unsere fehlinterpretierten Feindbilder Lebenssituationen entstehen, innerhalb derer das Leben gestört oder sogar zerstört wird.

Wir können also die Regel aufstellen, daß reale Feindbilder Ängste oder Aggressionen auslösen, die das Leben durch Flucht- oder Angriffsreaktionen erhalten. Hingegen führen irreale Feindbilder zu Ängsten oder Aggressionen, die das Leben durch Flucht- oder Angriffsreaktionen gefährden. Wenn diese Erkenntnis alles wäre, was wir benötigten um ein irreales Feindbild zu lösen, so hätten wir leichtes Spiel mit unseren fehlinterpretierten Feindbildern. Aber diese Erkenntnis ist ein Teil der Voraussetzungen, die wir benötigen um irreale Feindbilder zu lösen. Provokativ will ich nun einige Thesen aufstellen, die unser bestehendes Wertgefüge mit seinen irrealen Feindbildern etwas durcheinanderbringen sollen.
These 1 : Die Realität ist wertneutral. Wo immer wir Menschen etwas positiv oder negativ bewerten, geschieht dies durch irreale Werte in uns.
These 2 : Liebe ist die Harmonieempfindung in der Folge der wertneutralen Akzeptanz gegenüber der Realität.
These 3 : Negativinterpretationen gegenüber Realitätsanteilen resultieren aus Fehlverständnis.
These 4 : Das Verstehen gegenüber Realitätsanteilen ist der Schlüssel zur wertneutralen Akzeptanz und damit zur Liebe. Gehen wir auf den Formenkreis der Allergie in Verbindung mit diesen 4 Thesen ein. Die meisten Allergiker sehen die Allergie oder deren Symptome negativ. Gehen wir darauf ein, was an der Allergie negativ sein könnte. Ist es das Immunsystem selbst, das uns die Allergie ja beschert? Nein, denn ohne unser Immunsystem könnten wir nicht leben. Sind es Teile des Immunsystems, also weiße Blutkörperchen, die Mediatorsubstanzen oder die Antikörper? Nein, denn die erfüllen ja auch nur die Aufgaben, zu denen sie genetisch gezwungen werden und die uns auch das Leben erhalten. Ist es das Jucken in Nase oder Augen? Nein, denn ursprünglich soll das Jucken ja zu einer Durchblutungsförderung im betreffenden Gebiet und damit zu besseren Stoffwechselleistung führen. Ist es die Sekretionssteigerung in der Nase, der Lunge oder das Tränen der Augen? Nein, denn das ist ja ursprünglich ein gesunder Entgiftungs- oder Reinigungsvorgang der das Antigenbefallene Gebiet von den Antigenen befreien soll. Ist es das Allergen selbst? Nein, denn ein Allergen ist in der Regel eine neutrale, körperunschädliche Substanz, die ihren Schädigungscharakter erst durch unser Bekämpfen erhält. Was also ist das negative an der Allergie?
These 5 besagt, daß die anerzogene Negativinterpretation gegenüber Teilen der Realität Feindbilder verursacht, die die Liebesfähigkeit gegenüber uns selbst verhindert und Gewalt gegen das negativ Interpretierte auslöst.

Liebe uns gegenüber beinhaltet die völlige Integration aller unserer Strukturen und Funktionen. Was aber denken wir über einen schmerzenden Finger an unserer Hand? "Dieser blöde Finger! Ich könnt ihn abhacken!" Was denken wir über "unseren Husten"? "Der doofe Husten!" Wir entpersönlichen und desintegrieren einen unangenehmen Vorgang, ein Gefühl oder eines unserer Körperteile und projizieren unsere Aggressionen darauf.

Anstelle unseren Körper wieder lieben zu lernen hacken wir durch aggressive Gedanken und Taten auf alles ein, was wir durch unsere irrealen Werte negativ bewerten. Lehnen wir zum Beispiel die Angst ab, weil unsere Kultur gegenüber der Angst eine oft negative, ablehnende, feindliche Haltung einnimmt, so liegt es für uns nahe, etwas gegen die Angst zu unternehmen. Zuerst ignorieren wir sie, solange es geht. Weil unsere Angst in der Folge der Ignoranz steigt, müssen wir uns bald zwingen, Dinge zu tun, die die Angst nun versucht zu verhindern. Und weil die Angst dadurch nur noch weiter steigt, sind wir bald gezwungen, zu Psychopharmaka zu greifen, um Dinge noch tun zu können, die eine übermächtige Angst versucht zu verhindern. Daß diese Angst nun zu einem massiven Feindbild wurde und in dieser Phase vehement bekämpft wird ist allen verständlich.

In dieser Phase haben wir meist schon längst vergessen, daß alles dadurch begann, daß wir selbst den ersten Stein gegen die Angst warfen, indem wir unsere damals noch geringe Angst ignorierten. Bei den Allergien verläuft der Vorgang nicht unterschiedlich. So, wie die Angst durch Ablehnungsvorgänge sensibilisiert und intensiviert wird, entstehen durch die selben Ablehnungsvorgänge Sensibilisierungen des Immunsystems gegen wertneutrale Substanzen, bis wir diese wertneutralen Substanzen schließlich zu Allergenen gemacht haben. Wo immer wir ein irreales Feindbild innerhalb unserer Psyche gegenüber neutralen oder sogar gesunden Funktionen unseres Körpers oder seiner Funktionen haben, werden wir es sein die die ersten Steine werfen.

Wir sind dann auch die, die sich beklagen über die destruktiven Reaktionen unseres Organismus, die wir durch unser Steinwerfen jedoch ausgelöst haben. Durch unser Feindbild haben wir unseren Organismus zu einem Opfer gemacht, das wir nun als Aggressor betrachten, weil sich dieser Organismus wehrt. Nun betrachten wir uns als die armen angegriffenen Opfer der feindlich interpretierten Reaktionen unseres Organismus. Alle bekannten Kriege oder Familienzwiste verliefen nach dem selben Muster einer Feindinterpretation. Bei genauerer Betrachtung jedoch gab und gibt es immer nur Opfer. Lernen wir also, innerhalb all unserer Negativinterpretationen Aufträge zu sehen, die Realität so verstehen zu lernen wie sie zu sein scheint. Neutral.

KÖRPERLICHE ALLERGIEURSACHEN
Wie in allen Krankheitsbereichen ist ein pathologisches Geschehen selten nur durch einen Faktor bedingt. Sehr oft sind Mischbegründungen für die Entstehung von Allergien zu finden. An oberster Stelle der organischen Ursachen von Allergien finden wir wohl die medizinischen Versuche, Infektionskrankheiten zu bekämpfen.

In der Praxis ergibt sich eine Parallele zwischen der Anwendung von Schutzimpfungen, Antibiotika, Corticoiden, Fiebersenkungsmethoden und der Wahrscheinlichkeit einer Allergieentwicklung. Eine weitere, wesentliche Rolle spielt natürlich auch unsere direkte Umwelt. Die trockene Luft, in der wir oft leben und arbeiten bedingt Fehlfunktionen im Schleimhauttrakt des Atmungssystems, die die allergische Disposition fördern. Staub, rauchige Luft tut das ihre dazu. Störungen der Verdauungsfunktionen, oft ausgelöst durch Antibiotikagaben, verursachen die Aufnahme von Substanzen in den Organismus, die dort nicht hingehören, sowie Substanzen die benötigt würden, zu gering resorbiert werden können.

THERAPIEANSÄTZE
Im Falle, daß in unserer Psyche allergiebedingende Feindbilder oder mit Allergien einhergehende überdimensionierte Widerstandsbereiche existieren empfiehlt sich vorwiegend die Psychotherapie.
Bei allergischen Immunreaktionen, die vorwiegend auf physikalische, chemische oder mechanische Ursachen zurückführbar scheinen empfiehlt sich ein Konzept zur Steigerung der Allgemeinresistenz mit Hauptaugenmerk auf immunologische Funktionen. Nach Möglichkeit ist ins Auge zu fassen, die Lebensumstände, innerhalb derer eine physikalische, chemische oder mechanische Schädigungssituation besteht zu ändern. Gemeint ist damit eine berufliche oder private Atmosphäre. Bei Allergiehintergründen, die sich auf Störungen unserer Organe beziehen, ist durch geeignete Diagnoseverfahren, wie zum Beispiel die Irisdiagnose, Bioelektronische Funktionsdiagnose, Hand - und Fußreflexzonendiagnose, sowie die Elektroakupunktur oder andere das gestörte Organ zu finden und zu therapieren.

WIDERSTANDSFÄHIGKEITS STEIGERUNG
Wie alles Leben, so lebt auch und insbesondere unser vegetatives Nervensystem und unser Immunsystem vom Wechsel der Zustände, durch den Wechsel der Anforderungen, die auf uns Menschen einwirken. In allen Phasen, in denen der Mensch sich entwickelt hat unterlag er wechselnden Witterungseinflüssen. Er hatte auf Schwankungen der Temperatur, der Luftfeuchtigkeit, des Luftdruckes, der Lichteinflüsse zu reagieren. Das vegetative Nervensystem, das Hormonsystem und das Immunsystem erfüllen die Aufgaben der Anpassung in geradezu genialer Art und Weise. Außer wir leben innerhalb unserer Zivilisation auf eine Art, durch die wir die Funktionen der angesprochenen 3 Systeme zwangsläufig nur stören und zerstören können. Wir versuchen auf viele Weisen, den störend empfundenen Einflüssen der Umwelt zu entkommen. Und was rastet, das rostet. Kein Wunder, daß das vegetative Nervensystem, das Hormonsystem und das Immunsystem, also unsere wesentlichsten Steuerungssysteme immer mehr den Geist aufgeben und mehr und mehr fehlreagieren? Die Therapie der 3 Systeme sieht so aus, daß wir versuchen, störende Einflüsse zu erkennen, zu lösen und diesen 3 Systemen so viel wie möglich verschiedene Wechselreize zukommen zu lassen.


WECHSELREIZE
Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht, Luftdruck
Belastung oder Aktivität im Wechsel mit Ruhe
Säure im Wechsel mit Basen
Flüssigkeitshaushalt (Trinken, Dürsten)
Essen (Überfressen, Fasten)
Atmen (Hyperventilation, Hypoventilation)
Körperpositionen (Kopf oben oder unten)
Entspannung

KÄLTEKONFRONTATION
Durch Kältekonfrontation wird dem Organismus Wärme entzogen, die er umgehend wieder produzieren muß. Bei dieser Neuproduktion von Wärme wird der Stoffwechsel derart angeregt, daß eine massive Resistenzsteigerung die Folge ist. Sinnvoll erscheinen diese Kälteanwendungen durch:
1. Abreibungen mit nassen kalten Tüchern.
2. Kalte Wickel.
3. Kalte Güsse oder Dusche mit Waschlappenkappe.

WÄRMEKONFRONTATION
Durch Wärmekonfrontation wird dem Organismus ein größeres Maß an Wärme zugeführt, als er möchte. Das im Übermaß bestehende Temperaturpotential muß vom Körper reduziert werden. Dieser Reduktionsvorgang aktiviert das vegetative Nervensystem, das Hormonsystem und dadurch den Stoffwechsel.

Peter A. Hartberger



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü